Historische Jahrestage für Europa 2014 >
< Keine Garantie für Wohlstand in Mitteleuropa
26.06.2013 12:06 Alter: 4 yrs

Europaforum Burgenland verleiht EUROPAN an EU-Kommissar Dr. Johannes Hahn


Das Europaforum Burgenland zeichnet mit dem EUROPAN seit 2004 Personen und Institutionen aus, die sich um den europäischen Gedanken und um das Zusammenleben der Menschen im pannonischen Raum besonders verdient gemacht haben. 2013 ging die Auszeichnung an EU-Kommissar Dr. Johannes Hahn. Im Rahmen eines feierlichen Festaktes wurde der EUROPAN gestern auf Burg Güssing durch Europaforum Präsident Franz Steindl und Obmann Rudolf Strommer verliehen.

„EU-Kommissar Johannes Hahn hat sich vom ersten Tag seines Amtes mit voller Kraft gerade für die kleinen, (einst) entwicklungsschwachen Regionen Europas eingesetzt. Er hat auch viel dazu beigetragen, dass das Burgenland gute Karten für Nachfolgeförderungen im nächsten EU-Budget hat“, hob der Präsident des Europaforum Burgenland Landeshauptmann-Stv. Mag. Franz Steindl in seiner Laudatio für Dr. Hahn hervor. Steindl verwies auch auf die langjährige Verbindung von Kommissar Hahn und dem Burgenland. Der unermüdliche Einsatz für die Regionen hat zu einer starken Aufwertung geführt, die besonders im pannonischen Raum stark spürbar ist. „Starke Regionen bedeuten ein starkes Europa. Für diesen Einsatz möchten wir Kommissar Hahn mit dem EUROPAN herzlich danken“, so Steindl.

Konsequenzen des EU-Beitritts Kroatiens für den pannonischen Raum

Europaforum Obmann Klubobmann Ing. Rudolf Strommer hob die Bedeutung eines starken Europas für Frieden und Freiheit hervor. „Nur starke demokratische Verhältnisse garantieren Frieden, Freiheit und Wohlstand wie wir ihn genießen dürfen. Daher gibt es keine Alternative für eine starke EU.“

Am 1. Juli wird Kroatien als 28. Mitglied der Europäischen Union beitreten. Aus diesem Grund hat das Europaforum Burgenland sein Arbeitsjahr unter das Motto „Kroatien“ gestellt, denn der EU-Beitritt Kroatiens bietet für das Burgenland eine große Palette an Möglichkeiten.

Die Konsequenzen des EU-Beitritt für den pannonischen Raum hob der Botschafter der Republik Kroatien in Österreich S.E. Gordan Bakota in seiner Festrede hervor. Das Burgenland und Kroatien verbinde schon seit langem eine kulturelle Autobahn. Besonders die kroatische Volksgruppe im Burgenland spiele hier eine große Rolle. Der EU-Beitritt biete nun die Chance all das zu vertiefen und auch neue Handlungsfelder zu eröffnen.


Europan-Preisträger:

Mag. Robert Heger (Publizist)

Dr. Günther Unger (Publizist)

WHR Dr. Walter Dujmovits (Historiker, Bgld. Gemeinschaft)

Bgm. Peter Vadasz (Europäisches Zentrum für erneuerbare Energie Güssing)

HK Michael Leier (Leier Holding Int)

Präs. Dr. Werner Frantsits (IV-Burgenland)

Paul Blaguss sen. (Blaguss Reisen)

Dr. Franz Schausberger (Institut der Regionen Europas)

Generalmajor Nikolaus Koch (Polizei)

Dr. Johannes Hahn (EU-Kommissar)

Den EUROPAN für ihr Lebenswerk erhielten VK a. D. Dr Alois Mock und Dr. Otto Habsburg-Lothringen