Obmann Strommer bei Präsentation der Franz Schausberger Biografie >
< EUROPAN 2014 an Arpad Bella und Johann Göltl
28.07.2015 11:16 Alter: 2 yrs
Kategorie: EUROPAN

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres erhält EUROPAN 2015


Im Rahmen eines Festaktes am 28. Mai 2015 wurde der EUROPAN an das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres verliehen. Entgegengenommen wurde die Auszeichnung von Minister Sebastian Kurz. Der EUROPAN wird vom Europaforum Burgenland jedes Jahr an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die durch ihr Handeln das Zusammenleben der Menschen über Grenzen hinweg fördern und sich um den europäischen Gedanken und um die Gesellschaft im pannonischen Raum besonders verdient gemacht haben.

In den vergangenen 14 Jahren ist es gelungen, das Europaforum Burgenland zu einer Stätte der Begegnung zu machen und den Gedankenaustausch mit unseren Nachbarn zu intensivieren. „Für dieses Zusammenwachsen und den Abbau von geistigen Barrieren steht das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, das wir heute mit dem EUROPAN 2015 ausgezeichnet haben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ministerium und besonders Minister Kurz setzen sich täglich für unsere Heimat in Europa ein und leisten so einen wichtigen Beitrag für die positive Entwicklung Österreichs“, so Europaforum Burgenland Präsident Landeshauptmann-Stv. Franz Steindl.

Der EUROPAN wurde von Sebastian Kurz stellvertretend für das Ministerium für Europa, Integration und Äußeres entgegen genommen. „Die Aufgaben des Ministeriums haben sich seit dem Beitritt Österreichs zur EU verändert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten seither einen wesentlichen Beitrag, um österreichische Interessen zu vertreten und dafür, für den europäischen Gedanken einzustehen. Besonders verdient haben sich den Preis die unzähligen ehrenamtlichen EU-Gemeinderäte, die tagtäglich dafür arbeiten, Europa vor Ort stattfinden zu lassen“, so Bundesminister Sebastian Kurz in seiner Ansprache.

Europaforum Burgenland Obmann Rudolf Strommer betonte, dass die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt, wie wichtig die Europäische Union für unsere Heimat geworden ist. „Aber auch politisch ist das Burgenland durch EU-Beitritt und EU-Erweiterung von einem Randgebiet ins Zentrum Europas gerückt. Dadurch haben sich neue Möglichkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit unseren Nachbarländern, wie z.B. im Bereich der Kultur, der Sicherheit, der Energie, der Infrastruktur usw. ergeben. Das hat dem Burgenland ein neues Selbstbewusstsein gebracht und den Menschen, insbesondere der Jugend, neue Chancen eröffnet“, so Strommer.

11 Mal wurde der EUROPAN bisher an Persönlichkeiten und Institutionen vergeben, die sich um den europäischen Gedanken und um die Gesellschaft im pannonischen Raum besonders verdient gemacht haben. Der 12. ging an das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres mit Minister Sebastian Kurz an der Spitze. „Das Spektrum der Preisträger ist groß und reicht von Publizisten über Historiker und Wirtschaftstreibende bis hin zur Exekutive und Politikern. Ich freue mich, dass wir mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres einen weiteren bedeutenden Botschafter für unsere Anliegen bekommen“, so Strommer.